Bandwurm Anzeichen Symptome und Behandlung beim Menschen

Fuchsbandwurm, Rinderbandwurm, Schweinebandwurm und Spulwurm sind Formen des Bandwurm und haben unterschiedliche Symptome beim Menschen

Bei Bandwürmern handelt es sich um Parasiten, die sich von tierischen und menschlichen Wirten ernähren. Da Bandwürmer keinen Darm haben, nehmen sie ihre Nahrung über ihre Au?enhülle auf. Ein Bandwurm hat einen Kopf und der Rest des Körpers gliedert sich in aneinander gereihte Kettenglieder. Haken, Sauggruben und Saugnäpfe befinden sich am Kopf. Die Grö?e eines Bandwurms variiert zwischen zwei Millimetern und 20 Millimetern. Nicht alle Bandwürmer sind medizinisch für den Menschen relevant. Insbesondere der Schweinebandwurm, der Fischbandwurm und der Rinderbandwurm sowie der Fuchsbandwurm können aber eine Rolle spielen. Der Mensch wird dabei vom Bandwurm als Zwischen- oder Endwirt wahrgenommen.

In der Regel werden Bandwurmlarven beim Verzehr von rohem Fleisch oder halbrohem Fisch aufgenommen. Durch eine Schmier- oder Schmutzinfektion werden befruchtete Eier übertragen. Im Falle eines Schweine- oder Rinderbandwurms ist der Mensch der einzige in Frage kommende Endwirt. Eine durch rohes Fleisch aufgenommene Larve entwickelt sich im menschlichen Darm zum erwachsenen Bandwurm. Die Infektion ist leider kaum wahrnehmbar und verläuft ohne erkennbare Symptome. In verschiedenen Fällen treten Anzeichen auf, die einer Magen- oder Darmerkrankung ähneln. Juckreiz im Analbereich, Appetitlosigkeit oder Übelkeit können ebenfalls auftreten. Gewichtsverlust, Bauchschmerzen oder allgemeine Schwäche gehören genauso zu den feststellbaren Merkmalen.

Im Rahmen einer Behandlung geht es dann vor allen Dingen darum, dass die Eier und erwachsenen Larven im Körper abgetötet werden können. Es werden dazu Tabletten verabreicht, die den Wirkstoff Niclosamid beinhalten. Eine einmalige Therapie ist dabei jedoch nicht ausreichend. In bestimmen Abständen werden Kontrolluntersuchungen am Stuhl vorgenommen. Anhand dieser Ergebnisse lässt sich beurteilen ob eine weitere Behandlung notwendig ist.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE