VCF Datei öffnen erstellen und bearbeiten

VCF-Format z.B. unter Outlook erstellen und Dateien mit Anleitung bearbeiten

Bei Dateien mit der Endung VCF handelt es sich um elektronische Visitenkarten, so genannte V-Cards. Diese findet man in den meisten Fällen in E-Mails, die einem von Personen zugesandt werden, die einem alle Kontaktdaten zur Verfügung stellen möchten. Die meisten Programme zur E-Mail-Verwaltung (wie zum Beispiel Microsoft Outlook, Google Mail, Lotus Notes, the Bat!, Mozilla Thunderbird, Atmail und viele weitere) sind, wie diverse andere Programme und sogar Betriebssysteme für mobile Kleincomputer (zum Beispiel Android, Turba und Trillian) mit VCF-Dateien kompatibel. Hier besteht die Möglichkeit durch einen simplen Doppelklick die Adressdaten des Erstellers der digitalen Visitenkarte in das persönliche Adressbuch zu übernehmen.

Einmal übernommen kann der Kontakt jederzeit weiter Verarbeitet werden. Hierzu wird der Eintrag im Adressbuch zur Bearbeitung geöffnet. Nachdem alle nötigen Önderungen vorgenommen wurden kann man den Datensatz speichern. Die Bearbeitung ist in den meisten Programmen logisch aufgebaut, so dass dieser Programmpunkt kein Problem darstellt.

Neben der Verarbeitung anderer elektronischen Visitenkarten können die E-Mail-Verwaltungsprogramme mit wenigen, einfachen Schritten eine eigene VCF-Datei erzeugen. Hierzu werden die persönlichen Daten hinterlegt, die der User dem Empfänger zur Verfügung stellen möchte. Neben Adresse kann man zum Beispiel Telefon- und Faxnummer, eine Homepage, den Geburtstag und weitere persönliche Informationen hinterlegen. Sobald alle gewünschten Eintragungen vollständig sind genügt ein einfacher Klick, um eine V-Card zu erzeugen. Diese kann nun wie jeder andere E-Mail-Anhang verwendet und weitergeleitet werden. Nachträgliche Önderungen an der persönlichen Visitenkarte sind dabei jederzeit möglich. Gleichermaßen kann man mehrere V-Cards für verschiedene Gelegenheiten anlegen, um so zum Beispiel berufliches und privates zu trennen.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE