Online Banking und Login bei Postbank

Was tun, wenn das Online-Banking bei der Postbank gesperrt ist und man an der Sicherheit der Software zweifelt

Online Banking ist heute eine weitverbreitete Form bei der Nutzung von Girokonten. Auch Sparkonto erfreuen sich immer größere Bedeutung, und wie viele Banken bietet auch die Postbank die Kontoführung via online Banking an. Hierfür benötigt man einen Computer und Internetzugang. Wenn beides vorhanden ist, kann man ein Konto bei der Postbank eröffnen. Hierfür bekommt man nach dem Einrichten eines Kontos die Zugangsdaten für das online Banking. Um das Konto online verwalten zu können, muss der Benutzer sich einloggen, dieses geschieht mit den dazugehörenden Zugangsdaten und Pin.

Nach dem einloggen kann das Girokonto verwaltet werden. Zur eigenen Sicherheit des Kontobesitzers sollte man den Pin nach dem ersten einloggen unter Einstellungen ändern. Selbstverständlich sollte die Önderung niemanden mitgeteilt werden. Wenn alle wichtigen Einstellungen vorgenommen wurden, können Überweisungen vorgenommen werden und Daueraufträge eingerichtet werden. Um die Transaktionen abzuschließen, muss am Ende des Bearbeitungsvorganges ein Tan eingegeben werden, diesen bekommt man bei der Neueinrichtung zugesandt und muss später nachbestellt werden, sobald die vorhandenen Tans aufgebraucht werden. Wenn die Bankgeschäfte erledigt sind, sollte sich jeder Nutzer über den logout Button abmelden, so ist die Sicherheit gegeben, dass niemand Unbefugtes das Konto später nutzen kann.

Online Banking und Login bei der Post, sind in der Handhabung der Kontoführung sehr leicht durchzuführen und gleichzeitig mit einer großen Sicherheit ausgestattet. Eine ganz wichtige Neuerung bietet das online Banking bei der Post, ab Anfang Mai 2010, ihren Kunden an. Diese Sicherheit ist für Privatkunden und nennt sich Itan Nutzungsgrenze und bedeutet das ab diesem Zeitraum eine Transaktion, ab einem bestimmten Betrag, nur noch mit einem mobilen Tan getätigt werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE